+49 4791 - 14 90 71
info@wort-perfekt.de

Zug um Zug zum Modellbau

4. Osterholzer Modellbahntag in der Stadthalle
Von Christa Neckermann

Osterholz-Scharmbeck. Jetzt bereits zum vierten Mal haben die Osterholzer Modellbahnfreunde Kurt Karpinski, Martin Krause, Burckhard Rehage und Werner Windthorst Modellbahnenthusiasten in die Stadthalle Osterholz-Scharmbeck eingeladen, um hier als Aussteller von Modellbahnanlagen gemeinsam mit Händlern, Herstellern und Börsianern der Öffentlichkeit ihr „bewegendes“ Hobby vorzustellen.
„Vorher waren wir in einigen Osterholz-Scharmbecker Schulen untergebracht, aber hier gibt es einfach mehr übersichtlichen Platz, um auch die Händler und Börsianer, die mit gebrauchten Modellbauteilen kommen, besser präsentieren zu können“, sagte Burckhard Rehage. Von morgens 10 bis nachmittags 17 Uhr hatten Freunde der kleinen Bahnanlagen Gelegenheit, sich auszutauschen, Anregungen zu finden und bei den Händlern und Herstellern vielleicht sogar gleich die passenden Teile für die heimische Anlage zu erwerben.
Modellbahnbau ist durchaus ein die Generationen verbindendes Hobby. Da werden nicht nur die Augen des Papas groß und glänzend, wenn Personen- und Güterzüge über die mit liebevollen kleinen Details ausgestalteten Anlagen fahren. Nicht wenige Ingenieure und Maschinenbauer haben ihren beruflichen Traum im Eisenbahn-Hobbykeller kennengelernt.
Von Spurweite H0 bis 1 konnten die Besucher unterschiedliche Bahnanlagen bis hin zu ausgetüftelten Dioramen bestaunen. Im Foyer der Stadthalle zog sogar eine große Gartenbahn mit Freilufteignung ihre Runden. Die Aussteller hatten aus ganz Niedersachsen ihren Weg nach Osterholz-Scharmbeck gefunden, wie die Kfz-Kennzeichen verrieten. Aus Hildesheim, Hannover, Norderstedt, Vegesack und Stade waren sie gekommen und hatten Anlagen mitgebracht, die zum Teil noch nie auf solchen Modellbautagen gezeigt worden waren. Die Szenarien, die sich die Modellbahnbauer dabei hatten einfallen lassen, zeigten nicht nur das ländliche Eisenbahneridyll sondern auch durchaus sehr realistische Industrieszenarien.
Der Nachwuchs steht auch schon in den Startlöchern. An einem Tisch hatten die Modellbahnfreunde 80 Bastelsätze für Modellhäuschen bereitgestellt, die von den Kindern in geduldiger Arbeit verbaut wurden. „Ich war erstaunt, mit wieviel Geduld und Präzision die Kinder hier diese Bausätze verarbeitet haben“, bemerkte Burckhard Rehage, der immer mal wieder für Hilfestellungen und Tipps an den Tisch kam. Der zehnjährige Anton ist als Enkel eines Modellbahnbauers sozusagen schon prädestiniert, das Hobby einmal fortzuführen. „Ich finde es sieht toll aus, wenn die Züge fahren, es ist schön, wenn das alles so funktioniert“, erzählte er am Basteltisch. Er hat nicht nur sein kleines Hausmodell fix zusammengebaut gehabt, anschließend versuchte er sich auch noch an der Resteverwertung der übrig gebliebenen Plastikteilchen. „Daraus kann man immer noch was machen“, verriet er. Auch Johannes ist schon Modellbau-Fan. Gemeinsam bastelt er mit seinem Vater, der selbst eine große Märklin-Bahn im Keller hat, an den kleinen Szenarien, die die Modellbahn überhaupt erst zum Leben erwecken. Das macht beiden großen Spaß.
Die Mischung aus Ausstellern, Anbietern und, in diesem Jahr erstmals, auch Herstellern bot eine breit gefächerte Übersicht über das Hobby Modellbahnbau. Hersteller Bünning Modellbau nutzte die Gelegenheit, direkt vor Ort Wünsche und Anregungen aus dem Kundekreis entgegen zu nehmen. Auch die Händler und Börsianer waren mit dem Modellbahntag in der Stadthalle sehr zufrieden und konnten mit erheblich leichterem Gepäck wieder nach Hause fahren.
Zum Erfolg des diesjährigen Modellbahntages trug sicherlich auch wieder die sehr gut bestückte Tombola bei, deren Hauptpreis, ein 28 Zoll Herrenrad, viele Loskäufer animierte. Zusammengestellt hatte die Tombola der Verein „Lachende Kinder in Nepal e.V.“ und hatte auch wieder das Catering übernommen. Der Erlös aus Tombola, Kaffee und Kuchen floss zu einhundert Prozent in die Vereinsarbeit. Norbert Romahn, 1. Vorsitzender des Vereins, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Kindern in Nepal den Besuch einer Schule zu ermöglichen, zeigte sich am Ende der Veranstaltung mit dem Ergebnis sehr zufrieden, denn auch die Modellbahnfreunde, die eine Spendendose aufgestellt hatten, konnten mit viel raschelndem Inhalt die Vereinsarbeit unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.