+49 4791 - 14 90 71
info@wort-perfekt.de

Trio macht gute Laune

Rotary Osterholz lud zum Benefiz-Konzert
Von Christa Neckermann

Osterholz-Scharmbeck. Mit Udo kann man einfach nichts falsch machen. Wenn gute Laune gefragt ist reicht es, eine Platte (oder besser: CD) von Udo Jürgens aufzulegen, und schon nach wenigen Minuten ist das Eis gebrochen und die ganze Party singt mit. Noch viel besser allerdings ist es, sich von einer Gruppe wie „Ocean’s 3“ mit Udo Jürgens‘ Coversongs unterhalten zu lassen. So hatte auch der Rotary Club Osterholz kalkuliert, der kurz vor Weihnachten noch einmal zu einem Benefizkonzert zu Gunsten des Äthiopien-Projektes der beiden Augenärzte Ulrike und Thomas Hoffmann in das Forum des Möbelhauses Meyerhoff geladen hatte.
Hier hatten Jens Wendelken und Ralf Schröder vom Team Meyerhoff nicht nur für bequeme Sitzgelegenheiten gesorgt, sondern darüber hinaus auch für flüssige Erfrischungen in der Pause. So konnten die Gäste, bestens versorgt, ein großartiges Programm genießen.
„Wer nicht singt, tanzt!“ – damit legte Sänger Frank Fiedler das Konzept des Abends fest. Kein Problem für die 300 Gäste im Forum. „Siebzehn Jahr“… – „Blondes Haar“, kam es lauthals aus dem Publikum zurück, untermalt von leichtem Gekicher. Ja, man erinnerte sich. Ob „Mathilda“, „Ein ehrenwertes Haus“ oder einfach nur so zum Spaß „nach Paris“, dazu etwas „Griechischer Wein“ – das Publikum blieb vergnügt bei der musikalischen Stange.
Dominik Kroll spazierte fröhlich mit den Fingern über die Tasten des Klaviers, Mathias Klenke zupfte hingebungsvoll den Kontrabass und Frank Fiedler amüsierte das Publikum mit kleinen Geschichtchen und den Liedern von vor… – ach, egal, der Zeit eben, als man die Titel noch fehlerfrei mitsingen konnte.
War die erste Halbzeit Udo Jürgens und dem Leben gewidmet, so hatten „Ocean’s 3“ (übrigens lehnt sich der Bandname an den Film „Ocean’s 11“ aus dem Jahr 1960 an, in Deutschland besser bekannt unter dem Titel „Frankie und seine Spießgesellen“) für die zweite Hälfte des Abends Lieder von Frank Sinatra, Dean Martin, Elvis Presley und Sammy Davis Jr. auf der Setlist. Da gab es ein Wiedersehen mit der Lady, die ein Tramp war, der „King of the Road“ tauchte auf, und gefolgt von Mac the Knife führte die Tour „In the Ghetto“. Doch bevor es so richtig gruselig werden konnte hatten „Ocean’s 3“ den Weg zu Weihnachten gefunden.
Mit „Christmas Blues“ vom Ghetto Abschied nehmend, sprangen die Drei mit „Feliz Navidad“ mitten hinein in spanisch-heißblütige Weihnachtsfreude, ihr Publikum dabei immer im Schlepptau behaltend. Das deutsche Weihnachtslied-Medley mischte Frank Fiedler geschickt mit Hilfe des Publikums auf und ließ die gut gelaunten Zuhörer an passenden Stellen ein „Ding“ – Dong“ Glockengeläut intonieren.
Kein Wunder also, dass das Publikum die drei „Ocean’s“ nach Louis Armstrongs „What a wonderful world“ nicht so ohne weiteres gehen lassen wollte.
Nach der Zugabe war es dann Zeit für die Rotarier, die eingesammelten Spenden zu zählen. Für den Verein „Leuchtfeuer“ des Rotary-Clubs kamen dabei gut 6000 Euro zusammen, auch dadurch, dass die Künstler auf einen erheblichen Anteil ihrer Gage verzichteten.
Bei dem Äthiopien-Projekt des Rotary Clubs Osterholz geht es unter anderem um die augenärztliche Versorgung in einer Klinik vor Ort. Seit 2008 wird die von den Rotariern ermöglichte augenärztliche Klinik von einem einheimischen Arzt geleitet. Ebenso wird ein Blindenheim unterstützt, die dort lebenden Kinder besuchen in Integrationsklassen eine ebenfalls von den Rotariern ermöglichte Schule. Die Rotarier unterstützen in Äthiopien seit 2008 ebenfalls die Ausbildung junger Frauen in Berufen, die am Markt gefragt sind, und sind so in der Lage, ihre Lebensumstände dauerhaft zu verbessern. Über den Verein „Leuchtfeuer e.V.“ können diese Projekte der Rotarier auch nach der Benefiz-Veranstaltung unterstützt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.