+49 4791 - 14 90 71
info@wort-perfekt.de

Scharmbeck trotzt dem Schmuddelwetter

Osterholzer Weihnachtsmarkt mit sportlichen Höhepunkten
Von Christa Neckermann

Osterholz-Scharmbeck. Zugegeben, der Osterholzer Weihnachtsmarkt ist nicht unbedingt der Größte seiner Art – aber er ist definitiv einer der erlebnisreichsten. Auch in diesem Jahr hatten die Organisatoren sich wieder eine bunte Mischung aus Kunsthandwerk, Unterhaltung, Sport und Imbissbuden aller Art einfallen lassen, um die Osterholz-Scharmbecker und ihre Gäste auf die Weihnachtszeit einzustimmen. Organisationen, Institutionen und Vereine waren mit Buden vertreten in denen von selbstgebackenen Keksen über Weihnachtsbasteleien, Strichwaren und Glühwein in allen Geschmacksrichtungen alles vertreten war. Die Lions hatten ein großes Zelt mit ihrem Bücherbasar eingerichtet und versorgten die Buchliebhaber der Stadt mit Spannung, Unterhaltung und Wissenswertem aus zweiter Hand. Die gut erhaltenen Bücher freuen sich nun auf eine zweite Chance unter dem Weihnachtsbaum. Gegenüber bei den Rotariern gab es weihnachtliches Gebäck und Heißgetränke mit und ohne, die beim diesjährigen Weihnachtsmarkt für die nötige Grundwärme sorgten.
Im Zelt der Kunsthandwerker herrschte durchgängig Betrieb – auch dank der Heizung, die das ebenfalls im Zelt aufgebaute Café des DRK mit leckeren Torten und Kaffee besonders attraktiv machten.
„Haben Sie auch Socken in Größe 43?“ Gleich neben dem DRK-Café hatten die Damen der DRK-Basargruppe ihren Tisch aufgebaut. Hier stapelten sich Socken und Söckchen von Babyfüßchen aufwärts bis hin zum ausgewachsenen Landwirt bester norddeutscher Machart. Klar, dass es hier auch modisch-bunte, wärmende Fußbekleidung in Größe 43 gab! Barbara Gödecke und ihre Freundinnen von der Basargruppe treffen sich jeweils dienstags von 14.30 bis 16.30 Uhr in der Bördestraße, um hier zumeist aus gespendeter Wolle aus Haushaltsauflösungen warme Socken, Mützen und Schals herzustellen. „Wir sind die strickenden „UHUs“, die „Unter-Hundertjährigen“, lachte Gödecke in Anspielung auf die immer älter werdenden fleißigen Helferinnen.
Den warmen Socken gegenüber konnten die Besucher Doris Stumpf-Hinte aus Schwanewede bei der Herstellung von Glasperlen zusehen, die dann entweder zu Glasperlenschmuck verarbeitet wurden, Salatbesteck zierten oder als Schlüsselanhänger und mehr Verwendung fanden.
Kerstin und Werner Kriete aus Bremen-Borgfeld kommen schon seit gut sieben Jahren auf den Osterholzer Weihnachtsmarkt um hier ihre gemeinsam gebackenen Kekse, die Weihnachtsliköre und kuschelige Strickwaren an den Kunsthandwerk-Liebhaber zu bringen. Anja Hoff war mit Dekorativem und Nützlichem aus Papier vertreten – gerade das Richtige, um die Geschenke zur Weihnachtszeit liebevoll zu verpacken.
Christa und Markus Gäbler hatten Namensschilder aus Ton sowie Holzbrettchen und Tassen mitgebracht, die sich die Besucher des Weihnachtsmarktes individuell mit Namen versehen lassen konnten, bei Doris Flügger aus Scharmbeckstotel gab es witzige winterfeste Keramikfiguren, die in der dunklen Jahreszeit – von innen beleuchtet – für einen sicheren Heimweg sorgen.
Eine gute Idee hatten die Organisatoren damit, allen Anbietern von winterlichen Heißgetränken nicht nur die Gläser zur Verfügung zu stellen, sondern auch mit einem „Spülmobil“, angemietet beim DRK, immer für hygienisch saubere Trinkgefäße zu sorgen. So konnten die Weihnachtsmarkt-Besucher unbeschwert mit dem Glasbecher in der Hand zwischen den Ständen umher schlendern, ohne sich anschließend um ihr Glaspfand sorgen zu müssen. Oder sie besorgten sich gleich auf dem Mittelaltermarkt bei der „Gewandschneyderey Nadelstich“ ein echtes Wikinger-Trinkhorn. Passend mit Lederschlaufe, um dekorativ am Gürtel getragen zu werden sorgt dieses stilechte Trinkgefäß für urige Stimmung auf jeder Feier.
Ach, es gäbe ja noch so viel mehr zu berichten! Die Stadt Osterholz-Scharmbeck etwa bot nicht nur einen hübschen Glasbecher mit Stadtmotiv an, auch Kalender mit Motiven aus dem Landkreis oder den gerade herausgekommenen Kalender des Lernhauses im Campus gab es zu kaufen. Das Elfenpostamt des Mehrgenerationenhauses nahm wieder Post für den Weihnachtsmann entgegen und vor der St. Willehadi-Kirche kämpften Vertreter verschiedener Organisationen um die Würde, als Osterholz-Scharmbecks beste Eisstock-Champions gefeiert zu werden. Am Freitagabend bewiesen die Vertreter der Polizei in ihrem Wettstreit gegen Vertreter der Stadt Treffsicherheit und gewannen ihren Wettkampf. Im zweiten Wettkampf bewiesen die Vertreter des Landkreises im Spiel gegen die Sparkasse (Stadt) ihr sicheres Auge, und beim dritten Wettkampf des Abends, Sparkasse Rotenburg Osterholz (Schwanewede) gegen Vertreter der Stadtwerke, machten die Banker klar, dass Ausgeglichenheit mit einer gewissen Risikobereitschaft zum Sieg führt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.